Gruppe GegenSatz Marburg - Analyse & Kritik

Veranstaltungstipp

Online-Diskussionsveranstaltung von Farbe ROT Frankfurt zum Thema:

Wäh­len ist verkehrt!

Im Bun­des­tags­wahl­kampf 2021 gehe es viel zu wenig ​„um Inhal­te“ und zu viel über angeb­li­che oder tat­säch­li­che Aus­rut­scher der Spit­zen­kan­di­da­ten und ande­re Absei­tig­kei­ten: So seuf­zen es die Polit­pro­fis aus Par­tei­en und Öffent­lich­keit. Und man­che Jour­na­lis­ten befürch­ten sogar, dass ein ​„inhalts­lee­rer Wahl­kampf“ dem Wäh­ler zu wenig Unter­schei­dungs­hil­fe und Grün­de an die Hand gebe, wes­halb er am Sonn­tag zur Wahl gehen sollte.

Das sehen wir anders. Es ist näm­lich gar nicht zu über­se­hen: An jeder Later­ne, in den Social-Media-Kanä­len und in TV-Tri­el­len geben die Kan­di­da­ten uner­müd­lich zu Pro­to­koll, wie sie die Lage der Nati­on oder die Lebens­ver­hält­nis­se der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger beur­tei­len und wes­halb es sie braucht, um für Abhil­fe zu sor­gen. Das kann nur für ​‚inhalts­leer‘ hal­ten, wer die erteil­ten Aus­künf­te, was alle Wäh­le­rin­nen und Nicht­wäh­ler in den nächs­ten vier Jah­ren von der Poli­tik zu erwar­ten haben – von ​„Min­dest­lohn“ bis ​„Deutsch­lands Zukunft“ – ein­fach für selbst­ver­ständ­lich nimmt.

Selbst­ver­ständ­lich ist dar­an aber über­haupt nichts. Also: Zwar gibt es auch in die­sem Jahr mehr als genug ange­bo­te­ne Grün­de fürs Wäh­len – nur kei­nen ein­zi­gen guten. Das bewei­sen wir an den Ange­bo­ten, für die die Kan­di­da­ten gewählt wer­den wol­len: Was wählt man, wenn Scholz Respekt und Soli­da­ri­tät ver­spricht? Wenn Laschet dafür sor­gen will, die Wirt­schaft vor­an­zu­brin­gen? Und wenn Baer­bock ver­spricht, dass schlech­ter­dings alles – sogar die Ret­tung des Pla­ne­ten – mög­lich ist?

Die Ver­an­stal­tung wird auf der Platt­form Dis­cord statt­fin­den. Um den Ein­la­dungs­link er erhal­ten, mel­det euch bit­te über das Kon­takt­for­mu­lar auf die­ser Seite.

Anmeldung zur Online-Diskussionsveranstaltung auf Farbe ROT Frankfurt

Ort: Die Ver­an­stal­tung wird auf Dis­cord statt­fin­den.
Zeit: Mittwoch, 22. September 2021, 19.00 Uhr

Lesetipps

Aus aktuellem Anlass
Die letzte Etappe des Abzugs aus Afghanistan

Chronik der Corona-Pandemie

Der neue GegenStandpunkt

erscheint am 17.09.2021, die nächste Ausgabe erscheint am 17.12.2021

Gegenstandpunkt 4/20
Artikel in dieser Ausgabe:
Aus der Reihe Was Deutschland bewegt

Irgendein japanischer John Doe hatte mal eine Kritik am Geld. Nicht die, dass man als Ottonormalmensch immerzu zu wenig davon hat und lang und mühsam für es arbeiten muss, um es sich zu verdienen. Dass es mit seinen Kursschwankungen für den privaten Zahlungsverkehr nicht verlässlich funktioniert, ja ‚uns allen‘, die wir mit dem Geld zahlen und tauschen wollen, gar nicht richtig gehört, weil lauter Instanzen von der Zentralbank bis zum Spekulanten eingemischt sind und es missbrauchen – so lautete seine Kritik, und die Lösung war ganz einfach: Er erfindet im Internet an den verteufelten Instanzen vorbei ein freies Geld für freie Bürger und tauft es auf den Namen Bitcoin. Wenige Jahre später erklären einem die Börsenprofis aus Funk und Fernsehen, was für ein spannendes Anlageobjekt der Bitcoin mit seinen Kurssprüngen doch ist, von dem man als Ottonormalmensch allerdings besser die Finger lassen sollte. Wer hingegen genug Geld übrig hat, auf das er zum Bezahlen gerade nicht angewiesen ist, kann mit der Spekulation auf dieses seltsame Etwas, das der Finanzkritiker da in die Welt gesetzt hat, mit etwas Glück stinkreich werden. Offenbar ist das Geld doch für etwas anderes da, als die Kritiker des Staatsgeldes meinen. Die Karriere des Bitcoin von der digitalen Ausgeburt einer falschen Kritik am Geld des Staates hin zum Spekulationsobjekt erklärt unser Artikel.

Einen durchgehend guten Ruf genießt dagegen das deutsche Grundgesetz. Das ist eine super Sache, da sind sich alle politischen Lager von queer bis quer einig, wenn sie sich für ihre Anliegen auf es berufen. Dem tut es keinen Abbruch, dass die Allermeisten sich auf Nachfrage hart damit tun würden, mehr über den Inhalt seiner 146 Artikel kundzutun als ausgewählte Kalauer an Grundrechten aus den ersten paar Seiten. Die restlichen 130 Artikel spielen für den guten Ruf des Grundgesetzes offenbar keine Rolle. Kein Wunder, denn spätestens dieser große Rest beweist das glatte Gegenteil dessen, wovon das Lob dieses Schriftstückes lebt: Die Satzung des Staates präsentiert die bis ins Kleinste geregelten Organisationsfragen einer politischen Monopolgewalt, die sich außerdem die Lüge schuldig ist, die das Grundgesetz in seinen ersten Artikeln elaboriert und die ihm seinen unverdienten Ruf einträgt: Das Volk höchstselbst habe sich hier eine Verfassung gegeben und den Staat als Diener am Volkswillen über sich installiert. Dass die Wahrheit eher umgekehrt aussieht, erklärt unser Artikel anhand eines Durchgangs durch die heilige deutsche Schrift.

Dass Russland ein Problem für uns, den Westen, ist, hört man jeden Tag. Putins Russland, eine Mischung aus zaristisch-sowjetischem Alt- und kaltem geostrategischen Neo-Imperialismus, wird immer aggressiver und kriegerischer. Dagegen gilt es sich zu verteidigen. Die politischen und militärischen Aktivisten dieses Feindbildes widerlegen es mit ihrer praktizierten Feindschaft jeden Tag. Ihren Worten und Taten, die wir in mehreren Artikeln zum Thema aufgreifen, ist durchaus zu entnehmen, dass Amerikas Programm nicht darin besteht, sich gegen ein immer übergriffigeres Russland zur Wehr zu setzen, sondern darin, es als rivalisierende, ja überhaupt als respektable Macht endlich loszuwerden. Dazu betreiben alte wie neue US-Präsidenten Gipfeltreffen und Rüstungsdiplomatie und unterhalten mit der kaputtgewirtschafteten Ukraine einen Vorposten ihrer ausgreifenden strategischen Einkreisung Russlands. Dass der Führer des großen failed state an Russlands Südwestgrenze in Ermangelung irgendeines anderen nationalen Lebensmittels sogar meint, mit kriegerischen Provokationen gegen die russische Übermacht seine ‚Schutzmächte‘ endlich zum Krieg nötigen zu können – auch das ist ein Beweis dafür, welch aggressives Kampfprogramm die USA unter lebhafter Beteiligung Europas gegen Russland verfolgen.

Was Deutschland außerdem bewegt: Die Neuauflage des Krieges zwischen Israel und der Hamas ist eine Herausforderung an unseren deutschen Anti-Antisemitismus und dessen nationale Sittenwächter von der Bild; das Klima ist eine Herausforderung an die Wahlkämpfer der Nation und der Tarifkampf bei der Bahn eine Herausforderung an die deutsche Einheitsfront der Gewerkschaftsfeinde, die darunter leiden, dass man die GdL mitsamt ihrem Chef als Ausreißer aus der DGB-Friedenstariflandschaft immer noch nicht kleingekriegt hat. Soziale Drangsale vom Pflegenotstand bis zur Wohnungsnot erweisen sich derweil als Herausforderung an den sozialen Rechtsstaat, der noch auf jede notwendige Begleiterscheinung des bundesdeutschen Kapitalismus eine Antwort parat hat.

Viele weitere Arti­kel aus dem GegenStandpunkt sind kos­ten­los online verfügbar!

Der Gegen­Stand­punkt ist als Prin­t­aus­gabe für 15,- € in unten­ste­hen­den Buch­hand­lun­gen erhält­lich. Als digi­tale Aus­gabe ist er für 10,- € in den For­ma­ten pdf, epub und mobi verfügbar. Infor­ma­tio­nen dazu gibt es auf der Ver­lags­seite.

In Marburg ist der GegenStandpunkt erhältlich in der

in Gießen:


Buchempfehlungen

Peter Decker (Hrsg.)

Demokratie

Demokratie

Die perfekte Form bürgerlicher Herrschaft

Freie Wahlen werden amtlich als Kernstück der Demokratie geschätzt. In ihr, heißt es, wird nicht einfach regiert – das Volk erteilt per Abstimmung den Auftrag zur Wahrnehmung der Staatsgeschäfte.

Weniger amtlich betrachten Politiker wie Wähler diese Veranstaltung ohne solche Ehrerbietung. Politiker nehmen Wahlen nüchtern als Bedingung und Gelegenheit, auf Kosten der Konkurrenten an die Macht zu gelangen. Und mündige Bürger haben Wahlen längst als Schwindel durchschaut. Wählen gehen sie selbstbewusst ohne Illusionen, damit etwas zu ‚bewirken‘ oder zu ‚verändern‘.

Solche Urteile übergehen allerdings, was das Institut der freien Wahlen tatsächlich leistet.

2013 | 241 Seiten | 14,80 € | ➪bestellen


Peter Decker

Martin Heidegger

Martin Heidegger

Der konsequenteste Philosoph des 20. Jahrhunderts

Faschist

Der kritische Geist in Feuilleton und Wissenschaft hat gefunden, wonach er suchte: astreine Bekenntnisse zur NS-Propaganda von Volk und Führer, Rasse und Opfertum, die den großen Denker Martin Heidegger als Faschisten entlarven. Die Praxis des deutschsprachigen Philosophiebetriebs, Heideggers politische Gesinnung „nicht als von seinem ureigenen Denken getragen“ anzusehen, war ihrer Unhaltbarkeit überführt – und doch wurde nur ein weiteres Mal die etablierte Trennung zwischen dem Geist von Heideggers Philosophie und seiner Affinität zum Faschismus fortgeschrieben: In Textstellen, die der Mann erfreulicherweise seinem Gesamtwerk zugeordnet hat, hat man entdeckt, dass er doch glatt „stets gesagt und geschrieben hat, was er wirklich dachte – er war wirklich Faschist“. Am faschistischen Geist einer Philosophie finden kritische Antifaschisten einfach nichts zu kritisieren: Was der Denker „wirklich“ denkt, offenbart sich für sie erst dort, wo er sich offen zum Faschismus bekennt. Dass einer aus philosophischer Drangsal Faschist wird, kommt für sie nicht in Betracht.

1988, 2020 (2. durchgesehene und erweiterte Auflage) | 84 Seiten | 10,00 € | ➪bestellen


Kritik der Betriebswirtschaftslehre

Kritik der BWL

Planungsregeln für erfolgreiches Wirtschaften in der kapitalistischen Konkurrenz

Wie begründet eine Wissenschaft ihre Erkenntnisse,

Dieser Frage geht die vorliegende Schrift nach: Wie wird gedacht in einer akademischen Disziplin, die kapitalistische Ausbeutung als Lehrberuf im Angebot hat?

2018 | 136 Seiten | 10,00 € | ➪bestellen


GesundheitGesundheit

Gesund­heit - ein Gut und sein Preis







2016, 2020 (2. erweiterte Auflage)| 136 Seiten | 12,00 € | ➪bestellen

➪Weitere Bücher des GegenStandpunkt-Verlags